Ideen für den Umstieg

Dass man aus Stuttgart 21 aussteigen muss, liegt auf der Hand. Die Fotos zeigen, was man aus den bereits angefangenen Arbeiten machen und dennoch den Kopfbahnhof erhalten könnte.

Alle 4 Tonnen komplett
Ist das Glasdach im Bereich des freigeräumten S21-Trogs montiert, können die neu aufgebauten und wieder vorgezogenen Kopfbahnsteiggleise in Betrieb genommen werden. Der weitere Aufbau der Glastonnen bis zu ihrer vollen Länge von 420 Metern (entspricht Länge der längsten Züge + 20 m Querbahnsteigbreite) geschieht dann Glastonne für Glastonne über jeweils 4 Gleisen unter laufendem Betrieb.

Aufgrund der hohen Kapazitätsreserven des 16-gleisigen Kopfbahnhofs können im Wechsel jeweils 2 Gleise ohne Fahrplaneinschränkungen für die Tragwerksmontage gesperrt und dann weiter wandernd wieder frei gegeben werden. In den Nachtstunden ist sogar die Sperrung von allen 4 Gleisen unter der gerade aufzurichtenden Glastonne möglich.

Die Tragepfeiler des Glasdachs können heutzutage recht filigran gestaltet werden. Sie werden in unserem Entwurf jeweils zwischen den paarig angelegten Bahnsteiggleisen aufgeständert, sodass diese nicht wie im Ingenhoven'schen Tiefbahnhof die Personenbahnsteige verengen.

Zur Belüftung der Bahnsteighalle an heissen Sommertagen lassen sich die Glaselemente in den Firsten der Glastonnen motorisch aufklappen. Zusätzlich lassen sich die in bruchsicherem getönten Glas ausgeführten Seiten-“Wände“ zwischen den beiden äusseren Tragepfeilerreihen (im Anschluss an die das Gleisfeld einrahmenden Nord- und Südflügel) wie Jalousielamellen aufdrehen, um für einen Luftdurchzug ganz nach Bedarf zu sorgen.

Da es seit einigen Jahren auch teiltransparente Photovoltaikmodule gibt, ließe sich das Glasdach auch als ein Solar-Kraftwerk errichten und betreiben – mit enormer Energieausbeute auf der riesigen Fläche: Auf der 165m x 420m = 69.300 Quadratmeter großen Bahnsteigefläche, die zu überdachen ist, ließen sich in unseren Breiten je nach konkreter Dachgeometrie und Belegungsart mit teiltransparenten Photovoltaik-Elementen jährlich bis zu 10 Gigawattstunden elektrische Energie gewinnen, was ca. 12 Prozent der elektrischen Energie entspricht, die die Stuttgarter Stadtbahnen verbrauchen! (In 2012 lag der elektrische Energieverbrauch der Stadtbahnen bei 79,5 Gwh, siehe http://www.ssb-ag.de/files/energiebilanz.pdf)
« von 11 »

Ein Gedanke zu „Ideen für den Umstieg

  1. Pingback: Kefer-Nachfolger muss Neuanfang bei der Bahn einleiten | Radio Utopie

Kommentare sind geschlossen.