Sie sind hier: Mitmachen > 
24.4.2014 : 0:08 : +0200

Stuttgarter Erklärung

Die Info-Offensive unterstützt die "Stuttgarter Erklärung"
Links, Langfassung und Werbemittel

Info-Offensive

Helfen Sie mit die besseren Argumente ins ganze Ländle zu tragen. www.info-offensive.de

facebook

Das gefällt mir!
"KEIN Stuttgart 21" auf facebook

Parkschützer

Das Netzwerk des Widerstands
www.parkschuetzer.de

Aktion: Offener Brief an Verkehrsminister Hermann

Sehr geehrter Herr Verkehrsminister Hermann,
die Menschen in Baden-Württemberg brauchen einen verlässlichen, modernen und gut funktionierenden öffentlichen Regionalverkehr, und zwar in allen Regionen des Landes. Eine Region mit veralteter Infrastruktur ist unattraktiv - für Menschen ebenso wie für die Wirtschaft...
Zur Aktion "Offener Brief" bei BAA

Präsentationen, Dokumente, Ergebnisse des 2. Großen Ratschlags

Ergebnisse, Protokolle, Videoaufzeichnungen des letzten Großen Ratschlags im Stuttgarter Rathaus am 17.03.2012 sind online verfügbar: vernetzen.org/node/1479

 

 

Mitmach-Aktion: Kritische Fragen an OB-Kandidaten

Am Donnerstag, 29.3.2012 wird im Stuttgarter Gemeinderat das Bürgerbegehren von 2011 erneut behandelt. Damals hatten 35.000 Stuttgarter für den Aussteig der Stadt aus der verfassungswidrigen Finanzierung von S21 unterschrieben. Das Bürgerbegehren wurde jedoch vom Gemeinderat abgelehnt. Fragen Sie die bisher aufgestellten OB-Kandidaten Turner und Kuhn, welche Abstimmungsempfehlung sie ihrer Gemeinderatsfraktion geben werden und wie sie selbst handeln würden. Den offenen Brief und die E-Mail-Adressen der Kandidaten finden Sie unter
BAA - Kritische Fragen an OB-Kandidaten

 

"Wieso demonstriert ihr weiter? Das Volk hat doch entschieden!"

Anders als im Alten Testament hat bei der Volksabstimmung am 27.11.2011 Goliath gewonnen: Das große Geld (aus Unternehmerkassen, aus zweckentfremdeten Steuergeldner) hat eine ehrenamtliche Bürgerbewegung an die Wand gespielt. Unfair, wie so oft. Trotzdem ist die Volksabstimmung deshalb nicht ungültig. Aber worüber haben wir abgestimmt?

Was war die Geschäftsgrundlage der Volksabstimmung?

STUTTGART 21 sollte für maximal 4,5 Milliarden Euro weitergebaut werden. Kurz nach der Abstimmung stellt die Bahn weitere Forderungen. Kretschmann kann oder will dies nicht verhindern. Der Kostendeckel ist bereits durchbrochen.
Die Volksabstimmung rechtfertigt keinen Weiterbau, der über 4,5 Mrd. kostet.

STUTTGART 21 sollte 30 Prozent leistungsfähiger sein als bestehender Kopfbahnhof. Kurz vor der Volksabstimmung kam raus, dass die Bahn den Stresstest, der dies belegen sollte, wohl gefälscht hat. Inzwischen kann dies als bewiesen gelten (siehe wikireal.org)
Die Volksabstimmung rechtfertigt keinen Weiterbau, der einen Rückbau statt eine Leistungssteigerung bedeutet.

STUTTGART 21 sollte als Stuttgart 21 Plus gebaut werden. Die alten Bäume sollten erhalten werden u.v.m.. Das war rechtsverbindlich zugesichert und Grundlage der Volksabstimmung. Jetzt sind sie doch gefällt worden. Geißler nennt Kretschmann deswegen sinngemäß einen Volksabstimmungsbetrüger.
Die Volksabstimmung rechtfertigt keinen Weiterbau ohne die Zusage der Schlichtung!

Mal ehrlich: Würden Sie einen Kühlschrank kaufen,
- der viel teurer ist als im Kaufvertrag zugesagt,
- der kleiner ist als vereinbart und kleiner als Ihr alter,
- für den Sie die halbe Küche abreißen müssen, um ihn einzubauen?

Eben. Deswegen demonstrieren wir weiter. Und Sie?
Warum lassen Sie sich das gefallen?
Text als Flyer PDF (4 x A6)

 

Herauslösung der DB Netz AG aus dem Konzern Deutsche Bahn AG

Petition: Strukturreform der Bahn - Herauslösung der DB Netz AG aus dem Konzern Deutsche Bahn AG vom 29.01.2012

Die Petition hat 1268 Mitzeichner und befindet sich seit dem 16.03.2012 in der parlamentarischen Prüfung.

Zur Petition:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition%3Bsa%3Ddetails%3Bpetition%3D22452

Text der Petition:
Der Deutsche Bundestag möge beschließen das Schienennetz (DB Netz AG) aus dem Konzern der Deutschen Bahn AG heraustrennen.
Das Schienennetz (Eisenbahnnetz) muss als natürliches Monopol im Sinne des bestmöglichen volkswirtschaftlichen Nutzens langfristig in staatlicher Hand verbleiben.
Instandhaltung, Wartung und Erweiterung dieses Infrastrukturnetzes kann je befristet für 3-5 Jahre an ein, auch privates, Unternehmen übertragen werden welches dem Einfluss der Schienennutzer entzogen ist.

Die Minderheit hat die Pflicht zu protestieren

Liebe Freunde,
während ich meine Solidarität mit eurer Demonstration ausdrücke, hoffe ich, dass sie dazu dient zwei Punkte in Erinnerung zu rufen, die oft vergessen werden:
1. Demokratie heisst nicht, dass die Mehrheit Recht hat. Es bedeutet, dass die Mehrheit das Recht hat zu regieren.
2. Demokratie heisst nicht, dass die Minderheit Unrecht hat. Es bedeutet, dass während sie die Regierung der Mehrheit respektiert, drückt sie sich entsprechend aus, wenn sie meint die Mehrheit liegt falsch oder wenn sie glaubt, dass die Mehrheit Sachen unternimmt welche gegen das Gesetz verstossen, gegen die Moral und gegen alle Prinzipien der Demokratie. Und sie muss dies mit der grössten Energie immer machen, weil dies das Mandat ist, welche die Minderheit von den Staatsbürgern bekommen hat. Wenn die Mehrheit behauptet, sie haben immer Recht und die Minderheit wagt es nicht zu reagieren, dann ist die Demokratie in Gefahr.
Umberto Eco (2. Juli 2008)

Artenschutz im Schlossgarten: Kefer-Zoo oder Flohzirkus

Das Artenschutzgutachten zur geplanten Rodung des Mittleren Schlossgartens erweist sich als sehr dürftig. Es wurden lediglich Beobachtungen zu Vogelvorkommen und zu Fledermäusen einbezogen. Zum Juchtenkäfer äußert man sich nicht. Mehr dazu auf der Website des
Arbeitskreises der Baumpaten:
www.baumpaten-schlossgarten.de
Dort finden Sie auch eine Liste der bedrohten Bäume

Anlaufstelle für DemonstriererInnen am Tag des mutmaßlichen Großeinsatzes im Mittleren Schlossgarten

Die Theologinnen und Theologen gegen Stuttgart 21 werden am Tag des Großeinsatzes im Mittleren Schlossgarten mit einer Anlaufstelle für DemonstriererInnen präsent sein. Diese wird gekennzeichnet durch zwei farbige Gasluftballons mit der Aufschrift "S21-Christen sagen nein!" bzw. "Seelsorge". Es ist eine mobile Station, wir richten uns darauf ein, mit dem Geschehen mitzuwandern. Unseren Anfangsstandort werden wir möglichst nahe bei der Blutbuche orientieren. An der Luftballonstation können Lieder gesungen und Texte gelesen werden.
TheologInnen gegen Stuttgart 21 - s21-christen-sagen-nein.org

So schützen Sie Ihren Park

Trotz der stürmischen Zeiten, die uns bevor stehen, denken Sie daran: Unsere Stärke ist, dass wir viele sind und dass wir gewaltfrei sind. Mehr dazu im
Newsletter von www.parkschuetzer.de vom 22.01.2012

"Ein alter Baum ist ein Stück Leben. Er beruhigt. Er erinnert. Er setzt das sinnlos heraufgeschraubte Tempo herab, mit dem man unter großem Geklapper am Ort bleibt. Und diese alten Bäume sollen dahingehen, sie, die nicht von heute auf morgen nachwachsen? Die man nicht nachliefern kann? Die nicht in Serien, frei ab Wald, wieder aufgebaut werden können? Nur, damit Beamte etwas zu regieren haben? Nein, das muss nicht sein.
Sie sollen stehen bleiben, uns Schatten spenden und leben - gegen die Tollheit betriebsseliger Kleinbürger im Geist und im Amt."

Kurt Tucholsky (1930), zit. nach Dorn/Wagner: Die deutsche Seele

Fehler und Richtlinienverstöße im Stuttgart-21-Stresstest

Aufruf zum Unterzeichnen: Schwerwiegende Fehler und Richtlinienverstöße im Stuttgart 21-Stresstest.
Aufruf auf www.bei-abriss-aufstand.de

Unser Schlossgarten. Ein Appell und eine Mahnung.

Möge dieses Video allen die Herzen öffnen - noch ist es nicht zu spät.
YouTube: "Impressionen aus dem Schlossgarten"

Der Schlossgarten im Krieg
Noch heute erzählt man sich die Geschichten aus der Zeit während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach den Bombennächten, als Stuttgart lichterloh brannte, kamen die Menschen mit Wassereimern angerannt, um die Bäume im Schlossgarten zu löschen.

In den ersten Wintern nach dem Krieg, die bitterlich kalt waren, gab es in der Stadt ein ungeschriebenes Gesetz, wonach die Bäume unangetastet bleiben mussten. Und tatsächlich: Lieber froren die Menschen, als dass sie das Geschenk des Württembergischen Königs an sein Volk für ein wärmendes Feuer abholzten.

Puzzle für Kopfbahnhoffreunde

Anklicken!

Neu im Angebot haben wir ein Puzzle mit einem wunderschönen Motiv des Hauptbahnhofs, sowie einen K21-Wandkalender und einen K21-Adventskalender.

Ab sofort bei Demos am K21-Infostand oder im Umweltzentrum erhältlich!

Hochauflösende Version des Puzzles zum Runterladen als PDF - 6,3 MB