Aktuelles

  • Wirtschaftlichkeitsmanipulation des Staatsekretärs Bilger zur Gäubahn
    4. März 2021
    Wirtschaftlichkeitsmanipulation des Staatsekretärs Bilger zur Gäubahn

    Wie nicht anders erwartet betrachtet der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur bei der Standardisierten Bewertung des nach ihm benannten „Bilgertunnels“ die gesamte Gäubahnstrecke Singen-Stuttgart zusammen mit dem von ihm ins Spiel gebrachten Tunnel. Es war von vornherein klar, dass der Tunnel allein niemals wirtschaftlich sein konnte, ergo greift man wieder mal zu einem unzulässigen Rechentrick, um die Wirtschaftlichkeit herbeizumanipulieren.

    Dazu der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft, Steffen Siegel: „Der zweigleisige Ausbau der Gäubahn südlich von Horb ist zwar wichtig, hat aber mangels wirtschaftlicher Zusammenhänge nichts mit dem Filderabschnitt von Stuttgart 21 zu tun. Vielmehr ist dieser Teil des Gäubahnausbaus schon seit den 90er-Jahren im Vertrag von Lugano zwischen Deutschland und der Schweiz fixiert worden. Der Streckenausbau hier ist seit Jahrzehnten überfällig – ein dramatisches Versagen aller von der CSU gestellten Verkehrsminister!

    Zweierlei macht der trickreiche Vorstoß von Sts. Steffen Bilger deutlich:

    Erstens das Scheitern der über 20jährigen Planung des Filderabschnitts / östliche Flughafenanbindung. Wozu sonst der Vorschlag einer so spektakulären Alternative?

    Zweitens: die Untauglichkeit von Bilgers Ergänzungstunnel: Durch Vermischung mit dem schon immer allseits geforderten Ausbau der südlichen Gäubahn soll kaschiert werden, dass diese zusätzliche 2 x 12 Kilometer lange Tunnel nach einer jüngst veröffentlichten Studie des Aktionsbündnisses

    • 2,7 Milliarden Euro kosten würde,
    • 350 000 Tonnen Treibhausgas emittieren würde durch die massenhafte Produktion von klimaschädlichem Stahlbeton, und erst
    • Mitte der 40er Jahre fertig würde.

    Auf die naheliegendste Idee, die Gäubahn extrem kostensparend auf der Panoramastrecke zu belassen und sie entsprechend der „Schlichtung“ und des „Filderdialogs“ weiter als Kopfbahnhof in Stuttgart anzuschließen, kommt anscheinend niemand im Lager der S21-Befürworter und unkritisch Begleitenden.

    Durch die lange Planungs- und Bauzeit des Tunnels bleibt die Gäubahn mindestens 10, wenn nicht am Ende 20 Jahre zwischen Vaihingen und Stuttgart unterbrochen. Das ganze Projekt Stuttgart 21 ist längst gescheitert. Anstatt sich in immer neue milliardenteure, den Klimawandel noch befeuernde Tunnelprojekte zu versteigen, ist ein Moratorium jetzt überfällig. Alles muss auf den Prüfstand und sich einer ehrlichen Kosten-Nutzen-Rechnung stellen und am Maßstab der Klimaverträglichkeit oder Enkeltauglichkeit messen lassen.

    Kontakt:
    Steffen Siegel, Vorsitzender 0162 6925 186
    Frank Distel, stv. Vorsitzender 0171 959 72 73

    Weiterlesen →

  • Auf den falschen Berg gestiegen
    27. Februar 2021
    Auf den falschen Berg gestiegen

    Bahn feiert „Bergfest“ Stuttgart 21 am 27. und 28. Februar. 14 von 28 Kelchstützen seien fertiggestellt

    Mag ja sein, dass die Bahn anspruchsvolle Kelchstützen bauen kann. Einen vernünftigen Bahnhof bauen kann sie jedenfalls nicht. Dazu passt, dass Stuttgart-21-Architekt Ingenhoven seinen Verdienst laut einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten im Bau eines „avancierten und fortschrittlichen Gebäudes“ sieht. Dass es dabei um einen großen Bahnhof an einem wichtigen Bahnknoten ging, hat Ingenhoven wohl nicht verstanden.Wieder inszeniert die Bahn eine Jubelfeier, die letztlich der Steuerzahler finanziert. Das große Tamtam, passend zur Landtagswahl, soll davon ablenken, dass das Vorhaben an allen Ecken und Enden ins Schleudern gerät:

    • Es gibt keinen wirksamen Brandschutz: Wenn ein voll besetzter ICE im Fildertunnel in Brand geriete, wäre das quasi das Todesurteil für 1757 Reisende. Deswegen ist absehbar, dass S 21 am Ende keine Betriebsgenehmigung bekommen wird.
    • Auf dem Filderabschnitt zum Flughafen hat der Regierungspräsident die Planungen de facto gestoppt, weil völlig unklar ist, wie es mit dem Gäubahnanschluss weitergehen soll.
    • Inzwischen werden kilometerlange Zusatztunnel und ein 4-gleisiger zusätzlicher unterirdischer Kopfbahnhof geplant, weil sich zeigt, dass die Kapazität von S21 nicht reicht und der Deutschlandtakt mit S21 niemals funktionieren würde.

    Jetzt sollen sogenannte Ergänzungsprojekte retten, was nicht mehr zu retten ist. Alle Ergänzungsprojekte zusammen bedeuten:

    • zusätzliche 47 km Tunnel
    • Zusätzlich 5,5 Mrd. € Kosten
    • Zusätzliche 730 000 t Treibhausgase.

    Das hat eine am 22. Februar 2021 vorgestellte akribische Studie des Münchner Verkehrsberaters Karlheinz Rößler im Auftrag des Aktionsbündnisses ergeben.

    Eine Kelchstütze macht noch keinen Sommer. Die extrem CO2-intensive Produktion jeder dieser Beton-Stützen setzt vielmehr ein völlig falsches Zeichen in Zeiten der dramatischen Erderwärmung. Ein Bergfest sollte Anlass für eine selbstkritische Bestandsaufnahme sein und die Suche nach Auswegen aus einer völlig verfahrenen Situation eröffnen.

    Kontakt:
    Werner Sauerborn 0171 320 980 1

    Weiterlesen →

  • „Ergänzungprojekte“: Das zweite Stuttgart 21
    22. Februar 2021
    „Ergänzungprojekte“: Das zweite Stuttgart 21

    Weitere 5,5 Milliarden Euro und weitere 730.000 Tonnen Treibhausgase, die den Klimawandel beschleunigen

    Eine Kostensteigerung um weitere 5,5 Milliarden Euro sowie 730.000 Tonnen zusätzlich emittierter Treibhausgase – das ist das Resümee eines Gutachtens zu den Auswirkungen der sogenannten Ergänzungsprojekte zu Stuttgart 21, das der Verkehrsberater Karlheinz Rößler im Auftrag des Aktionsbündnisses erstellt hat.

    Bei diesen „Ergänzungsprojekten“ handelt es sich im Wesentlichen um vier zusätzliche Tunnelvorhaben mit einer Gesamtlänge von über 47 Kilometer, die das Stuttgart-21-Tunnellabyrinth (ohne Neubaustrecke Wendlingen-Ulm) auf weltrekordverdächtige 105 Kilometer erhöhen würden. Bei den von verschiedenen Lagern der Projektunterstützer und -förderer ins Spiel gebrachten Vorhaben handelt es sich um

    • einen doppelröhrigen Zulauftunnel im Norden unter Zuffenhausen
    • die sogenannte P-Option, ein zusätzliches Verbindungsstück im Bereich Prag
    • einen von Verkehrsminister Hermann favorisierten 4-gleisigen zusätzlichen unterirdischen Kopfbahnhof
    • und den sogenannten Bilgertunnel zwischen Gäubahn und Flughafen, hier benannt nach dem CDU-Staatsekretär im Bundesverkehrsministerium Steffen Bilger.

    Den Begriff „Ergänzungsprojekt“ bezeichnete ein Sprecher des Aktionsbündnisses als beschönigend, weil es nicht um einen Zusatznutzen, sondern um Reparaturversuche an einem planerisch gescheiterten Projekt gehe. Während öffentlich mit großem Werbeaufwand der Eindruck erweckt werde, ein technisches Projekt der Superlative stehe kurz vor der Fertigstellung, bestätigen die in den letzten Monaten ins Spiel gebrachten und ernsthaft verfolgten „Ergänzungsprojekte“ das Gegenteil: dass S21 eben nicht „deutschlandtaktfähig“ ist, dass die Kapazität des Stuttgart-21-Tunnelbahnhofs ungenügend ist und dass die Planung der östlichen Flughafenanbindung nicht funktionsfähig ist, weswegen sie auch de facto vom Regierungspräsidium gestoppt wurde.

    In einer Situation nie gekannter Hochverschuldung den öffentlichen Haushalten weitere 5,5 Milliarden Euro Belastung zuzumuten, ohne dass damit die S21-Probleme wirklich gelöst würden, ist nicht hinnehmbar. Für wirklich skandalös hält es das Aktionsbündnis, dass entgegen allen Beschwörungen der Gefahren des Klimawandels in Sonntagsreden und Wahlprogrammen mit Millionen Tonnen zusätzlicher Treibhausgase geradezu Öl ins Feuer der Erderhitzung gegossen werden soll.

    Wenn es beim Verbrennungsmotor und bei der Kohleverstromung Ausstiege gibt, und bei der fast fertig gestellten Erdgaspipeline Nordstream 2 selbst Grüne den Ausstieg fordern, muss jetzt bei Stuttgart 21 ein Innehalten möglich sein, das ein neues Nachdenken über verantwortbare und vor allem klimaverträgliche Optionen und Konversionsmöglichkeiten ermöglicht.

    Grobabschätzung der Baukosten und Treibhausgasemissionen zusätzlicher Tunnel als ‘Ergänzungsprojekt’ für Stuttgart 21

    Video zur Vorstellung der Studie durch den Autor, Veranlassung und Schlussfolgerungen von Werner Sauerborn/Aktionsbündnis

    Kontakt:
    Karlheinz Rößler 0151 510 728 36
    Werner Sauerborn 0171 320 980 1

    Weiterlesen →

  • Längst überfällige Konsequenz aus langjähriger Fehlplanung
    10. Februar 2021
    Längst überfällige Konsequenz aus langjähriger Fehlplanung

    Zum Planungsstopp für die Stuttgart-21-Fildertrasse West (PFA 1.3b)

    „Besser spät als gar nicht bemerken nun die Verantwortlichen das Scheitern der S21-Filderplanungen“, so Steffen Siegel von der Schutzgemeinschaft Filder zu den gestern vom Grünen Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer veranlassten Stopp der Anhörungen – und damit des Planungsverfahrens – für den Fildertrassenabschnitt, der die Gäubahn zum Flughafen führen sollte. Seit Jahren ist die Strecke wegen des dort vorgesehenen Mischverkehrs umstritten, der die gemeinsame Nutzung der ohnehin stark belasteten S-Bahnverbindung mit dem zusätzlichen Fernverkehr von/zum Süden von/zum Flughafen bzw. Hauptbahnhof überfordert hätte.

    Die jetzt vorgeschlagene Lösung eines zehn Kilometer langen doppelröhrigen Tunnels toppt allerdings noch die bisherigen Fehlplanungen. Er würde weitere Milliarden kosten, eine Fertigstellung auf den Sankt Nimmerleinstag verschieben, Notlösungen der Gäubahnanbindung verewigen und vor allem mit weiteren hunderttausenden Tonnen an CO2-Emmissionen Öl ins Feuer der Erderwärmung gießen. (Das Aktionsbündnis wird hierzu in den nächsten Tagen eine Studie über Klimaauswirkungen und Kostenfolgen der sog. Ergänzungsprojekte veröffentlichen.)

    Als historisches Kuriosum bewertet es Siegel, dass nun ausgerechnet eine Initiative aus den Reihen der CDU den entscheidenden Sargnagel für die seit über 20 Jahren geplante und von den S21-Kritikern immer als bahntechnisches NoGo bemängelte Trasse einschlägt: Steffen Bilger, CDU-Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hatte mit seiner „Alternativlösung“ indirekt die bisherige 20-jährige Fehlplanung bestätigt, worauf Reimer die längst überfällige Konsequenz zog, dass nicht weitergeplant oder gar gebaut werden könne, wenn die bisherige Lösung zumindest massiv infrage steht.

    Statt zwischen zwei gleichermaßen untauglichen Lösungen zu wählen, fordert Steffen Siegel auch im Namen des Aktionsbündnisses den unbefristeten Erhalt der Panoramabahn und ihre oberirdische Zuführung in den Hauptbahnhof.

    Wie hier gebietet die Vernunft auch an anderen Stellen des Projekts zumindest ein Innehalten bis die Vorbehalte gegen die bisherige Planung entweder entkräftet oder durch praktikable, d.h. finanzierbare und klimaverträgliche Alternativen ersetzt werden können. Das gilt für den Weiterbau am östlichen Teil der Fildertrasse (vom Flughafen bis zum geplanten Fildertunnel), die nur künstlich vom Planungsabschnitt West getrennt wurde. Das gilt für den City-Tiefbahnhof selbst, der wegen seiner Kapazitätsmängel durch den Vorschlag eines unterirdischen Ergänzungs-Kopfbahnhofs von Verkehrsminister Hermann ebenso infrage gestellt wird wie die bisherige Fildertrasse von Staatssekretär Bilger. Und das gilt besonders fürdie S21-Tunnelanlagen, deren mangelnder Brandschutz massiv in der Kritik steht.

    Kontakt:
    Steffen Siegel 0162 692 51 86
    Werner Sauerborn 0171 320 980 1

     

    Weiterlesen →